Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Israelische Ärzte retten Penis nach missglückter Beschneidung

JERUSALEM (dpa). Israelische Ärzte haben mit einer neuen Behandlungsmethode den nach einer missglückten Beschneidung auf drei Zentimeter zusammengeschrumpften Penis eines jungen Moslems gerettet.

Ärzten des Karmel-Krankenhauses in Haifa sei es gelungen, die Funktion des Sexualorgans wiederherzustellen und seine Ausdehnung auf insgesamt elf Zentimeter zu ermöglichen, berichteten israelische Medien am Dienstag.

Den Angaben zufolge hatte sich der heute 21-jährige Mann aus einem Dorf im Norden Israels vor gut zwei Jahren aus religiösen Gründen beschneiden lassen. Bei diesem Eingriff sei jedoch der Penis verletzt worden und daraufhin vernarbt und zusammengeschrumpft. Das Narbengewebe habe auch seine Ausdehnung verhindert. Als die damalige Verlobte hörte, dass der Mann seinen ehelichen Pflichten nicht nachkommen könne, habe sie ihn verlassen, hieß es weiter. Inzwischen habe er eine neue Verlobte.

In Israel werden jährlich zehntausende Jungen beschnitten, sowohl aus jüdischen wie aus muslimischen Familien. Den Angaben zufolge setzte das Ärzte-Team unter Leitung von Professor Jaron Har-Schai bei der Operation eine Technik ein, die sonst bei Verbrennungen im Bereich der Hände und des Gesichts angewendet wird. Dies habe eine Dehnung des vernarbten Gewebes ermöglicht. Die Methode sei im Falle von Komplikationen auch für Babys geeignet, sagte Har-Schai der israelischen Zeitung "Jerusalem Post".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »