Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Kongress der DGU

Uro-Onkologie als großes Thema

HAMBURG. Weil fast jeder vierte Krebskranke urologisch behandelt werden muss, liegt ein besonderer Fokus des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) auf der Uro-Onkologie.

Mit dem heutigen Spektrum medikamentöser Optionen stehen zunehmend Zweit- und Drittlinientherapien zur Verfügung. Patienten gewinnen damit weiter an Lebenszeit.

Neue differenzialtherapeutische Konzepte tragen dazu bei, Übertherapien zu vermeiden.

Weil von Krebspatienten vermehrt komplementärmedizinische Maßnahmen nachgefragt werden, widmet sich in diesem Jahr ein eigenes Forum speziell dieser Thematik. (ner)

Infos zum Kongress und Anmeldung: www.dgu-kongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »