Ärzte Zeitung, 12.02.2004

Posthumer Wirbel um Atkins

NEW YORK (ob). Die von ihm propagierte Diät soll überflüssige Pfunde nur so purzeln lassen. Der US-Diät-Guru Dr. Robert Atkins selbst aber litt vor seinem Unfalltod im letzten Jahr angeblich an Übergewicht und Herzinsuffizienz als mögliche Folge eines Myokardinfarkts. Das zumindest berichtet das "Wall Street Journal" in seiner Ausgabe vom 10. Februar.

Als Quelle werden vertrauliche Krankenakten Atkins genannt. Sie sind einem Ärztekomitee, das vegetarische Ernährung empfiehlt und deshalb der Atkins-Diät kritisch gegenübersteht, angeblich versehentlich zugeleitet worden. Atkins predigte bekanntlich den freizügigen Fett- und Eiweißverzehr und verteufelte die Kohlenhydrate als eigentliche Dickmacher.

Seine Kritiker sehen nun wohl die Chance, mit der eigenen Krankengeschichte des Meisters seine Ernährungsratschläge als gefährlich überführen zu können. Anhänger Atkins ebenso wie dessen empörte Witwe laufen dagegen Sturm: Nach ihrer Ansicht waren seine Herzprobleme Folge einer Virusinfektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »