Ärzte Zeitung, 18.02.2004

Neuer Wirkstoff hilft, abzuspecken und vom Rauchen zu lassen

Rimonabant wirkt auf Stoffwechsel und Nikotinsucht / Phase-III-Ergebnisse vorgestellt

FRANKFURT/MAIN (Rö). Der neuartige Wirkstoff Rimonabant vermindert bei Übergewichtigen mit Dyslipoproteinämie kardiovaskuläre Risikofaktoren. Zudem hilft die Substanz Rauchern, von den Zigaretten zu lassen.

Die Substanz ist ein Antagonist der CB1-Rezeptoren im Endocannabinoid-System. Dieses ist zentral und peripher an der Regulierung der Nahrungsaufnahme und des Stoffwechsels beteiligt und auch an der Nikotinabhängigkeit.

Erste Ergebnisse von zwei Phase-III-Studien mit dem Wirkstoff haben Forscher des Unternehmens Sanofi-Synthelabo bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main vorgestellt. In der Placebo-kontrollierten RIO-Lipide-Studie wurde über ein Jahr untersucht, wie die Substanz hilft, abzunehmen und das reduzierte Gewicht auch zu halten. Teilgenommen haben über 1000 Patienten mit Adipositas, die zudem eine Dyslipidämie mit niedrigem HDL und erhöhten Triglyzeriden hatten.

Über die Hälfte von ihnen hatten klassische Kriterien für das metabolische Syndrom. Jeweils ein Drittel der Patienten erhielten 5 mg, 20 mg der Substanz oder Placebo zusätzlich zu einer Diät. Primäres Studienziel war die Gewichtsverminderung nach einem Jahr. Nach Angaben von Dr. Christine McCarthy hatten mit 20 mg des Wirkstoffes 73 Prozent der Patienten mehr als fünf Prozent Gewicht verloren, mit Diät allein nur 28 Prozent. 44 Prozent gelang es mit der höheren Dosis mehr als zehn Prozent Gewicht abzunehmen.

Wie die Therapie Rauchern zur Abstinenz verhilft, hat die STRATUS-US-Studie belegt. Nach dem Rauchstopp erhielten 787 Patienten jeweils fünf mg, 20 mg der Substanz oder Placebo. Nach Angaben von Dr. Werner Rein rauchten nach zehn Wochen 36 Prozent der mit 20 mg Behandelten nicht und nahmen dabei nicht an Gewicht zu. Mit Placebo gelang dies nur 20 Prozent. Hinweise auf zentrale unerwünschte Wirkungen gibt es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »