Ärzte Zeitung, 24.05.2004

WHO-Plan gegen Adipositas

GENF (dpa). Zum Abschluß ihrer Jahrestagung haben die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Samstag in Genf einen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit verabschiedet.

Zu viel Zucker, Fett und Salz im Essen sind der WHO zufolge die Ursache für 60 Prozent der jährlich 56 Millionen vermeidbaren Todesfälle.

Der Aktionsplan fordert die Regierungen auf, Maßnahmen für gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung zu ergreifen. Damit soll vor allem das Auftreten von Herz-und Kreislaufkrankheiten sowie einiger Arten von Diabetes und Krebs vermindert werden.

Im Gegensatz zu der vor einem Jahr verabschiedeten WHO-Konvention gegen das Rauchen ist der Aktionsplan für gesunde Ernährung und körperliche Aktivität rechtlich nicht bindend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »