Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Fettabsaugen bringt Gefäßen wohl nichts

ST. LOUIS (Rö). Absaugen von Bauchfett wirkt rein kosmetisch. Medizinisch wird damit wahrscheinlich nichts gewonnen: Anders als bei einer Ernährungsumstellung verbessern sich die metabolischen Faktoren nicht. Das kardiovaskuläre Risiko wird damit nicht vermindert.

Dies hat eine kleine Pilot-Studie ergeben, die gestern im "New England Journal of Medicine" (350, 2004, 2549) veröffentlicht wurde. Dr Samuel Klein von der Universität in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat in die Studie 15 adipöse Frauen aufgenommen, acht mit normaler Glukosetoleranz, sieben mit Typ-2-Diabetes.

Mit Liposuktion wurden im Mittel neun und elf KG Bauchfett entfernt. Bei einer Überprüfung nach zwölf Wochen waren die kardiovaskulären Risikofaktoren unverändert. Blutdruck, Plasma-Glukose und Blutfette hatten gleiche Werte wie vor dem Absaugen. Auch bei Insulinsensitivität und Entzündungsparametern gab es keine Änderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »