Ärzte Zeitung, 12.11.2004

"Bekämpft Adipositas - beugt Diabetes vor!"

Am Sonntag ist Welt-Diabetestag / Weltweit gibt es immer mehr Dicke und Menschen mit Diabetes mellitus

NEU-ISENBURG (Rö). Am kommenden Sonntag ist Welt-Diabetestag. Die Internationale Diabetes-Federation hat als Motto für dieses Jahr gewählt: "Bekämpft Adipositas - beugt Diabetes vor!"

Spätstadium einer Entwicklung, der sich rechtzeitig vorbeugen läßt: gesünderes Essen und mehr Bewegung sind das Rezept. Foto: AOK

Ab Sonntag und in der kommenden Woche werden dazu überall auf der Welt Veranstaltungen organisiert. In Deutschland startet zum Beispiel die Deutsche Diabetes-Stiftung eine bundesweite Plakat-Aktion: "Volkskrankheit Diabetes - es gibt eine Lösung".

Den Auftakt bildet dafür eine Veranstaltung in München. An einem Stand können Passanten zwischen Äpfeln, Brezeln und Schokoriegeln wählen, vorausgesetzt sie strampeln die entsprechenden Kalorien auf einem Heimtrainer ab.

Die Veranstaltung soll auf den Zusammenhang hinweisen zwischen zu vielem Essen, zu wenig Bewegung und Adipositas mit dem Risiko, Diabetes zu bekommen. Immer mehr Menschen in Deutschland haben Übergewicht oder Adipositas. Bereits jeder zweite Deutsche bringt zu viele Kilos auf die Waage.

Aber Adipositas und Typ-2-Diabetes sind längst nicht mehr nur ein Problem in den westlichen Industrieländern. Diabetes wird mit der Veränderung der Lebensbedingungen besonders in den Schwellenländern weltweit stark zunehmen. Zum Beispiel wird in Indien zwischen 2003 und 2025 eine Verdoppelung der Zahl der Diabetiker von 39 auf 81 Millionen befürchtet.

Insgesamt wird nach einer kürzlich veröffentlichten Studie zur Prävalenz von Diabetes die Zahl der Diabetiker bis 2030 weltweit auf 195 Millionen steigen (Diabetes Care 27, 2004, 1047). In Deutschland werden schon 2010 zehn Millionen erwartet.

Daß eine Gewichtsabnahme Diabetes wirklich vorbeugt, ist durch Studien längst belegt: In der finnischen Diabetes Prevention Study etwa mit übergewichtigen Teilnehmern mit gestörter Glukosetoleranz verringerten fettärmeres Essen und täglich 30 Minuten Sport das Gewicht im ersten Jahr zwar nur um vier Kilo - aber die Rate der Neu-Diabetiker nahm in vier Jahren um 58 Prozent im Vergleich zur Kontrollgruppe ab.

Die gleiche Verringerung der Inzidenz erbrachte die US-Studie Diabetes Prevention Program. Das Rezept dort: Ernährungsumstellung, Gewichtsverlust von sieben Prozent und zweieinhalb Stunden Bewegung pro Woche (NEJM, 346, 2002, 393).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »