Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Unter Gleichgesinnten macht Dicken Bewegung eher Spaß

Bewegungs-Gruppen können eine effektive Hilfe sein beim Abnehmen / Ernährungsumstellung bedeutet nicht, daß Adipöse hungern müssen

BINZEN (ts). Wer abnehmen will, braucht Geduld. Wunder-Methoden gibt es selbstverständlich nicht. Mit fettreduzierter Ernährung und mit mehr Bewegung müssen sich Übergewichtige und Adipöse nicht nur für Wochen anfreunden, sondern für immer. Denn sie wollen und sollen ja nicht nur schlank werden, sondern auch bleiben.

Aber ganz so schlimm, wie viele Dicke meinen, ist es gar nicht.

Fettreduzierte Ernährung bedeutet zum Beispiel nicht, daß man hungern müsse, sagte Professor Dr. Jürgen Margraf, Leiter des Instituts für Psychologie der Universität Basel, bei einem Pressegespräch in Binzen.

Dicke, die abnehmen wollen, sollten sich durchaus satt essen, aber eben darauf achten, daß ihre Kost so wenig wie möglich sichtbares wie verstecktes Fett enthält. Das Wissen vieler Patienten hierzu ist aber recht unzureichend, eine Beratung durch Hausärzte sehr sinnvoll.

Auch mit dem Mehr an Bewegung ist es nicht so schlimm, wie viele Dicke immer wieder glauben. Auch hier ist Beratung und damit Motivation ganz wichtig.

Man müsse, so Margraf, den übergewichtigen Patienten sagen, daß die ersten zehn Wochen zum Beispiel etwas schmerzhaft seien. Aber ab dann mache regelmäßige körperliche Aktivität, etwa ein halbstündiger langsamer Dauerlauf oder Walking abends nach dem Feierabend Spaß, sagte der Psychologe. Außerdem werde dadurch eher Streß abgebaut als durch die meist übliche Kombination von Fernsehen, Filzpantoffeln und Flaschenbier.

Eine gute Hilfe für Übergewichtige seien sogenannte Bewegungs-Gruppen, sagte Privatdozent Dr. Stephan Jacob, bei der Veranstaltung des Arzneimittelherstellers Hoffmann-La Roche. "Unter sich, unter Gleichgesinnten, macht es den Dicken viel eher Spaß", sagte der Internist und Ärztliche Direktor der Albert-Schweitzer-Klinik in Königsfeld.

Bei solchen Bewegungs-Gruppen kommt es allerdings auch darauf an, wer die Leitung einer Gruppe hat.

Eine superschlanke 30Jährige ist sicher nicht die geeignete Leiterin für eine Gruppe adipöser Frauen,die abnehmen wollen, so Margraf.

Weitere Informationen gibt es bei einer Info-Line unter der Telefonnummer 01805-93 64 225 (12 Cent/Min) und im Internet unter www.leichterabnehmen.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »