Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Therapiestudie mit dicken Kindern beginnt

KÖLN (dpa). Zur Verbesserung der Behandlung übergewichtiger und adipöser Kindern ist eine bundesweite Studie mit 1800 Heranwachsenden im Alter von acht bis 16 Jahren angelaufen.

Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln berichtet, soll in der auf dreieinhalb Jahre angelegten Untersuchung die Wirksamkeit der ambulanten und stationären Angebote durchleuchtet werden. Ermittelt werden soll etwa, wie deutlich die Abnahme des Körpergewichts noch ein Jahr nach Therapie-Ende war, ob auch Erkrankungen - die infolge des Übergewichts entstanden waren - gelindert werden konnten und ob sich die Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen verbesserte.

Bisher liegen über Qualität und Erfolge der Therapieangebote nach BZgA-Angaben nur sehr lückenhafte Ergebnisse vor. Von den knapp 500 Instituten, die bundesweit Adipositas-Therapien für Kinder anbieten, nehmen 48 an der Studie teil. Jedes fünfte Kind gilt als übergewichtig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »