Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Neuer Wirkstoff hemmt fettmachendes System

Rimonabant reduziert über Rezeptor-Blockade Lipogenese und Fettakkumulation bei dicken Menschen

STOCKHOLM (otc). Von dem neuen Wirkstoff Rimonabant erhoffen sich Spezialisten nicht nur eine Gewichtsabnahme bei dicken Menschen, sondern vor allem auch eine Reduktion des Bauchumfanges und damit des endokrin wirksamen abdominellen Fettes.

Eine Milliarde Menschen weltweit sind inzwischen übergewichtig (BMI über 25 kg / m2) - Tendenz steigend. "Als ich vor zehn Jahren vor dieser Entwicklung gewarnt habe, wollte es kaum einer wahrhaben, und jetzt ist es bereits soweit", sagte Professor Arya Shama aus Ontario in Kanada auf dem europäischen Kardiologen-Kongreß in Stockholm.

Betroffen sei inzwischen jeder Kontinent. Dies gelte auch für die mit Übergewicht assoziierten Krankheiten wie metabolisches Syndrom sowie für erhöhte kardiovaskuläre Risiken.

Allerdings sage der Body Mass Index (BMI) allein wenig über die individuelle Gefährdung aus. Ausschlaggebend sei der Bauchumfang und damit der Anteil des abdominalen Bauchfettes, so Shama auf einem von Sanofi-Aventis unterstützten Symposium. Man müsse vor allem das abdominale Fett reduzieren. Eine Option sei der neue Wirkstoff Rimonabant.

Der Wirkstoff hemmt selektiv den Cannabinoidrezeptor Typ 1 (CB1-Rezeptor) im Endocannabinoidsystem, so Professor Jean-Pierre Després aus Quebec. Dieses System ist bei Adipositas überaktiviert.

Es werden vermehrt Endocannabinoide freigesetzt, die über CB1-Rezeptoren die Nahrungsaufnahme weiter stimulieren und die Lipogenese und Fettakkumulation in Fettzellen verstärken (wie berichtet). Der Wirkstoff habe über die Rezeptor-Hemmung einen günstigen Effekt auf Gewicht, Insulinresistenz und Dyslipidämie und verändere damit das kardiovaskuläre Risikoprofil, so Després.

Das belegen auch Daten des RIO-Studienprogramms (Rimonabant in Obesity) mit über 6 600 dicken Patienten. Mit täglich 20 mg des Wirkstoffs wurde etwa in einem Jahres das Gewicht um 8,6 kg im Vergleich zu 3,6 kg mit reduziert. Auch wurden HDL und die Insulinsensitivität erhöht und die Triglyzeride gesenkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »