Ärzte Zeitung, 14.11.2005

Erforlgreich Abspecken mit M.O.B.I.L.I.S.

Schulungsprogramm für dicke Erwachsene / Viele Kassen beteiligen sich an den Kosten

Freiburg (eb). M.O.B.I.L.I.S., das sportmedizinische Schulungsprogramm für stark übergewichtige Erwachsene, wird jetzt an 30 Standorten in Deutschland angeboten.

M.O.B.I.L.I.S. ist ein Schulungsprogramm der Uniklinik Freiburg und der Sporthochschule Köln für stark übergewichtige Erwachsene mit einem Body Mass Index zwischen 30 und 40. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens ein weiterer Risikofaktor wie Diabetes Typ 2, Fettstoffwechselstörungen oder Bluthochdruck.

Der einjährige Kurs mit intensiver Betreuung (55 Einheiten und drei Untersuchungen bei einem Arzt) kostet 685 Euro. Die BEK hat das Projekt von Anfang an unterstützt. Sie erstattet ihren Versicherten 585 Euro bei regelmäßiger Teilnahme.

Viele andere Versicherungen folgen inzwischen diesem Beispiel. In der Pilotphase 2004 blieben 40 von 52 Teilnehmern ein Jahr dabei und nahmen durchschnittlich elf Kilogramm ab.

2006 sollen auch insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker teilnehmen können.

Weitere Informationen unter: www.mobilis-programm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »