Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Herzstiftung: Zuviel ungesunde Werbung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Etwa 20 Prozent aller Schulkinder sind übergewichtig. Davon ist jedes vierte Kind adipös. Schuld daran sei auch die Werbung, so die Deutsche Herzstiftung.

Parallel zum Anstieg übergewichtiger Schulkinder boome die Werbung für zumeist kalorienreiche Lebensmittel, heißt es. Mitunter würden 20 Werbespots pro Stunden für Genußmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt gesendet. Dies ist ein Ergebnis des Projekts "Werbung und Marketing ungesunder Lebensmittel für Kinder in Europa".

An dem Projekt sind insgesamt 20 weitere nationale Herzstiftungen beteiligt. An Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel solle europaweit verboten werden, so die Projektteilnehmer.

Eine Kurzfassung des Projektberichts gibt es bei der Deutschen Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/Main, oder per E-Mail: koenig@herzstiftung.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »