Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Herzstiftung: Zuviel ungesunde Werbung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Etwa 20 Prozent aller Schulkinder sind übergewichtig. Davon ist jedes vierte Kind adipös. Schuld daran sei auch die Werbung, so die Deutsche Herzstiftung.

Parallel zum Anstieg übergewichtiger Schulkinder boome die Werbung für zumeist kalorienreiche Lebensmittel, heißt es. Mitunter würden 20 Werbespots pro Stunden für Genußmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt gesendet. Dies ist ein Ergebnis des Projekts "Werbung und Marketing ungesunder Lebensmittel für Kinder in Europa".

An dem Projekt sind insgesamt 20 weitere nationale Herzstiftungen beteiligt. An Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel solle europaweit verboten werden, so die Projektteilnehmer.

Eine Kurzfassung des Projektberichts gibt es bei der Deutschen Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/Main, oder per E-Mail: koenig@herzstiftung.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »