Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.09.2006

TNF-alpha-Hemmer helfen offenbar bei Fettleber

Vielversprechende Ergebnisse mit neuen Substanzen in Pilotstudien / Glitazon-Therapie reduzierte Zeichen für eine Leberentzündung

MÜNCHEN (wst). Fettlebererkrankungen können nicht nur die Folge eines übermäßigen Alkoholkonsums sein, sondern auch einer allzu üppigen Ernährung. Als Therapie stehen Alkoholkarenz und Gewichtsabnahme an erster Stelle. Derzeit werden außerdem Glitazone und Infliximab für diese Indikation geprüft.

Sonografisches Bild einer Fettleber. Sie ist wesentlich echoreicher als das Nierenparenchym rechts unten. Foto: Dr. Klaus Dirks

Abgesehen von der auslösenden Noxe ist die Pathogenese der alkoholischen (ASH) und nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH) weitgehend gleich. Entsprechend ähneln sich zukünftige Therapie-Optionen. Das hat Professor Herbert Tilg aus Hall in Tirol auf einer von der Falk Foundation und Essex Pharma unterstützten Fortbildungsveranstaltung in München berichtet.

Bei Patienten mit ASH steht der konsequente Verzicht auf Alkohol nach wie vor an erster Stelle. Die Therapie mit Steroiden habe zwar in mehreren Studien eine gewisse Wirksamkeit ergeben, große Metaanalysen jedoch seien jedoch nicht überzeugend gewesen, sagte Tilg. Zudem sind Steroide bei vielen Patienten wegen Begleiterkrankungen kontraindiziert. Außer einer enteralen Ernährung und im Endstadium einer Lebertransplantation könne man ASH-Patienten bisher nicht allzuviel bieten, bedauerte Tilg.

Interessant sind aber Ergebnisse, wonach Mäuse bei einer Fett- und Alkoholmast kein Fett in der Leber akkumulieren, wenn Tumornekrosefaktor alpha (TNF alpha) durch eine Mutation fehlt oder blockiert wird. Daraufhin wurden klinische Pilotstudien mit spezifischen TNF-alpha-Blockern wie Infliximab (Remicade®) begonnen.

Teilnehmer waren Patienten mit fortgeschrittener Fettleber-Erkrankung. Die vorläufigen Resultate waren so vielversprechend, daß das Konzept für Patienten sowohl mit ASH als auch mit komplizierter NASH mittlerweile in größeren Studien untersucht wird, wie der Hepatologe berichtet hat.

Da eine NASH so gut wie immer die Folge von Insulinresistenz und Übergewicht ist, stehen bei dieser Fettleber-Erkrankung Gewichtsabnahme, Ernährungsumstellung und mehr Bewegung im Vordergrund. Zudem kann eine Therapie mit Medikamenten versucht werden, die möglichst gut die Leberzellen schützen, antioxidativ wirken und die Blutfette senken.

Wegen der ätiologischen Verknüpfung mit einem Typ-2-Diabetes und dessen Vorstufen sind auch Antidiabetika wie Glitazone eine mögliche aber bislang noch nicht etablierte Option, betonte Tilg. In einer ersten Studie mit Pioglitazon, die 48 Wochen dauerte, gingen die Zeichen für eine Leberentzündung bei NASH-Patienten deutlich zurück. Inzwischen sind mehrere große internationale Studien zu Glitazonen für diese Indikation angelaufen.

STICHWORT

Nicht-alkoholische Fettleber

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung (NAFL) ist die häufigste Ursache erhöhter Leberwerte. Fast immer ist sie mit Insulinresistenz verknüpft. 20 bis 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind daran erkrankt, die meisten allerdings an der benignen Variante einer Fettleber ohne Entzündung. Von einer NASH wiederum sollte nur gesprochen werden, wenn eine nicht-alkoholische Fettleber plus Zeichen einer Leberentzündung vorliegen. Sie kommt bei ein bis drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung vor. Wie oft sich aus einer solchen NASH bei fortgesetzt ungesunder Lebensführung eine Leberzirrhose entwickelt, ist nicht bekannt. Schätzungsweise dürfte aber jeder zehnte NASH-Patient zirrhosegefährdet ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »