Ärzte Zeitung, 29.09.2006

HINTERGRUND

Jedes zehnte adipöse Schulkind hat Bluthochdruck

Von Thomas Meißner

Übergewichtige und adipöse Kinder haben häufig eine Hypertonie. Diese verursacht entgegen früheren Ansichten bereits Organschäden. Pädiater haben beim Jahrestreffen der Kinder- und Jugendärzte (DGKJ) in Mainz daher dringend Präventionsprogramme gefordert.

Professor Wieland Kiess von der Universitäts-Kinderklinik in Leipzig stellte eine Studie mit 2300 Schulkindern im Alter zwischen acht und 16 Jahren vor, wonach Bluthochdruck bei hohem Body Mass Index (BMI) signifikant häufiger ist als bei Normalgewicht. Einen Schwellenwert gebe es dabei nicht: "Je mehr Fettmasse, desto höher der Blutdruck", so Kiess zur "Ärzte Zeitung". Etwa zehn Prozent der adipösen Kinder hatten in der Studie eine Hypertonie, bei schlanken Kindern traf das für weniger als ein Prozent zu.

Diese Entwicklung sei bedenklich. So sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter in Deutschland bereits zehn bis 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig (BMI über der 90. alters- und geschlechtsspezifischen Perzentile) und vier bis acht Prozent adipös (BMI über der 97. Perzentile).

    Bereits bei kleinen Kindern muß Übergewicht vermieden werden.
   

Je geringer Einkommen und Schulbildung der Eltern sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für Übergewicht. Das hat auch der Kinder- und Jugend-Gesundheitssurvey des RKI ergeben (wie berichtet). Das kritische Alter für die Entwicklung von Übergewicht liegt nach Kiess’ Angaben bereits zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr.

Auch Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht sind besonders Hypertonie-gefährdet, wie Professor Wolfgang Rascher aus Erlangen berichtet hat. Dies gelte besonders, wenn sie nach der Geburt rasch an Gewicht zunähmen. Aus epidemiologischen Langzeitstudien wisse man zudem, daß Bluthochdruck schon bei Kindern und Jugendlichen beginne. Dies gehe mit einer erhöhten Sympathikusaktivität einher. Ursachen sind sowohl eine genetische Veranlagung sowie äußere Faktoren wie falsche Ernährung, Bewegungsmangel oder Rauchen.

Heute weiß man auch, daß Hypertonie auch bei Jugendlichen schon Organschäden verursacht. So nehme bei Hypertonie die linksventrikuläre Masse zu, die Intima-Media-Dicke, gemessen per Ultraschall, ist größer als bei Gesunden.

Die Therapie von Kindern mit Hypertonie ist zunächst eine nicht-medikamentöse mit Gewichtsreduktion, Ausdauersport und Abbau vorhandener Risikofaktoren. Derzeit lägen nur wenige Daten zur Pharmakotherapie vor, sagte Rascher. Vor allem sei aber Prävention dringend nötig. "Bei Jugendlichen ist bereits alles vorbei, wir müssen uns auf die Grund- und Vorschulkinder konzentrieren", forderte der künftige Präsident der DGKJ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »