Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Abnehmen, egal wie, schützt die Gefäße

BALTIMORE (mut). Je mehr Patienten abnehmen, umso besser für die Gefäße. Das gilt auch dann, wenn sich Dicke die überschüssigen Pfunde einfach wegoperieren lassen.

Darauf deuten Daten einer Meta-Analyse, bei der Forscher schauten, wie sich Werte für C-reaktives Protein (CRP) beim Abnehmen verändern. CRP ist ein endothelialer Entzündungsmarker. Je höher der CRP-Wert, umso höher ist das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Als normal gelten Werte bis 10 mg/l.

Die Forscher analysierten 33 Studien, bei denen übergewichtige Patienten entweder durch Diäten und Veränderungen ihrer Lebensgewohnheiten oder durch eine Op Gewicht verloren. Das Ergebnis: Mit Diäten und Sport verloren die Patienten im Schnitt 6,2 kg, der CRP-Wert sank dabei um 0,9 mg/l. Mit Operationen verloren die Patienten im Schnitt 33 kg, der CRP-Wert sank dabei um 4,5 mg/l. Egal also, wie die Patienten ihr Gewicht verloren, pro Kilo sank der Wert um etwa 0,13 mg/l (Arch Intern Med 167, 2007, 31).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »