Ärzte Zeitung, 12.06.2007

In Camps sollen sich Jugendliche mehr bewegen

HAMBURG (dpa). Immer mehr Kinder sind nach einer Umfrage unter Kinderärzten ausgesprochene Bewegungsmuffel. Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Fußballspielen sind vielen Kids ein Graus, ergab eine Umfrage im Auftrag der DAK bei 100 Pädiatern.

Fast jeder zweite Kollege ist der Ansicht, die Anzahl der Kinder mit schlechter Motorik habe in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. 95 Prozent der Pädiater beobachteten mangelnde Beweglichkeit bei jungen Patienten, 89 Prozent Koordinationsprobleme und 86 Prozent Haltungsschäden.

Schon einen Ball zu halten, bereite vielen Kindern Schwierigkeiten. Die DAK startet daher gemeinsam mit dem Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) die bundesweite Aktion "Bewegungscamps". In Kiel, Köln, Berlin und Stuttgart können Jugendliche sich in den kommenden Wochen jeweils zwei Tage lang mit Spaß austoben.

Weitere Infos zu den Bewegungscamps unter www.leichtathletik.de oder www.dak.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »