Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.10.2007

Rimonabant mindert Bauchfett

FRANKFURT AM MAIN (eb). Rimonabant verringert bei adipösen Patienten signifikant das viszerale Fett, wie das Unternehmen Sanofi-Aventis mitteilt. Dies hat eine japanische Studie belegt, die beim Europäischen Diabetes-Kongress vorgestellt worden ist.

Wie direkt im CT nachgewiesen worden ist, verringert sich die Fläche an viszeralem Fettgewebe unter einer Therapie mit 20 mg Rimonabant signifikant und doppelt so stark wie bei Placebo. Konkret ergab sich eine durchschnittliche Reduktion von 41 cm2 mit Rimonabant im Vergleich zu 20 cm2 mit Placebo.

In der Studie wurde in 73 Zentren in Japan bei 526 übergewichtigen oder adipösen Personen, die mindestens zwei assoziierte kardiometabolische Risikofaktoren hatten, die Wirkung von 5, 10 und 20 mg Rimonabant auf Körpergewicht und multiple kardiometabolische Risikofaktoren untersucht. Die Studie erstreckte sich über sechs Monate. Primärer Endpunkt war die Gewichtsreduktion. Zu den sekundären Endpunkten gehörte auch die Fläche an viszeralem Fettgewebe, gemessen mit CT.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »