Ärzte Zeitung, 01.02.2008

Hirnschrittmacher gegen Adipositas: Pfunde blieben, Gedächtnis wurde besser

Toronto (mut). Seine Speckrollen verlor ein 50-jähriger, extrem übergewichtiger Mann zwar nicht, nachdem ihm Ärzte einen Hirnschrittmacher implantiert hatten. Dafür bekam der Mann ein besseres Gedächtnis und Déjà-vu-Erlebnisse.

Zur Überraschung der Ärzte sah sich der Mann plötzlich 20 Jahre in der Vergangenheit, als ihm die Chirurgen aus Toronto in Kanada Elektroden in den Hypothalamus steckten, um sein Hungergefühl zu dämpfen. Er beschrieb plastisch eine Szene in einem Park, indem sich seine damaligen Freunde unterhielten. Der Effekt trat immer dann auf, wenn die Ärzte einen Bereich im ventralen Hypothalamus stark reizten. Nach der Op hatte sich das Gedächtnis des Mannes deutlich verbessert. Und bei Gedächtnistests schnitt er wesentlich besser ab, wenn der Stimulator an war. Allerdings: Das Gewicht ließ sich bei dem Mann mit einem BMI von über 55 nach dem Eingriff nur kurzfristig senken (Annals of Neurology 63, 2008, 119).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »