Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Zwei Aufgaben für dicke Kinder

Weniger Zeit vor dem Bildschirm plus bestimmtes Pensum an Schritten empfohlen

AMES (ars). Täglich weniger als zwei Stunden vor dem Bildschirm plus mindestens 11 000 Schritte für Mädchen und 13 000 für Jungen - diese Kombination zweier Verhaltensregeln ist einer US-Studie zufolge ein gutes Rezept, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen.

Mit ihrer Studie untermauern die Forscher eine Richtlinie der American Academy of Pediatrics, die diese beiden Maßnahmen zur Prävention von Übergewicht bei Kindern empfiehlt. An der Studie hatten 709 Jungen und Mädchen im Durchschnittsalter von knapp zehn Jahren teilgenommen (The Journal of Pediatrics online).

24 Prozent der Jungen und 30 Prozent der Mädchen waren übergewichtig. Kinder, die mehr als zwei Stunden vor Fernseher und Bildschirm verbrachten und weniger als die vorgegebene Schrittzahl zurücklegten, hatten nach den Berechnungen der Wissenschaftler ein drei- bis vierfach höheres Risiko für Übergewicht als Kinder, die beide Bedingungen erfüllten.

Noch entsprächen zu wenige Kinder den Vorgaben, kritisieren Dr. Kelly Laurson und ihre Kollegen: Nur 101 Kinder verbrachten weniger als zwei Stunden vor dem Bildschirm und legten mehr Schritte zurück als gefordert. 277 Kinder hingegen erfüllten keine der beiden Bedingungen. Nur die Hälfte bewegte sich so viel, wie es die Leitlinien empfehlen, nur etwa ein Drittel saß weniger als zwei Stunden vor dem Bildschirm. Tatsächlich verbrachten die Jungen durchschnittlich 4,5 Stunden täglich vor Fernsehen und Computer, die Mädchen 3,5 Stunden.

Für ihre Studie hatten die Forscher aus Ames im Bundesstaat Iowa die Kinder nach ihren Fernseh- und Computergewohnheiten befragt und ihre Schrittzahl mit dem Pedometer bestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »