Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Treppe statt Lift: Das senkt Gewicht, Bauchumfang und Cholesterin

MÜNCHEN (dpa). Tägliches Treppensteigen und der Verzicht auf den bequemen Lift können die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Nicht nur die Fitness wird verbessert, sondern Hüftumfang, Körpergewicht, Fettanteil im Gewebe und LDL-Cholesterin werden reduziert.

Treppe statt Lift: Das senkt Gewicht, Hüftumfang und Cholesterin

Das ergab eine Studie der Universität Genf, die auf dem Europäischen Kardiologenkongress ESC in München präsentiert wurde.

77 Uni-Mitarbeiter mit einem bewegungsarmen Lebensstil mussten zwölf Wochen lang auf den Aufzug verzichten und Treppensteigen. Am Ende der Studie habe sich die Fitness der Teilnehmer deutlich verbessert, der Bauchumfang habe sich um durchschnittlich 1,8 Prozent verringert, das Gewicht um 0,7 Prozent, die Fettmasse im Gewebe um 1,7 Prozent. Der Wert des gefährlichen LDL-Cholesterins sei um 3,9 Prozent zurückgegangen, bilanzierten die Wissenschaftler.

Nur jeder zweite Europäer hält sich den Angaben zufolge an die Expertenempfehlung, mindestens fünfmal pro Woche mindestens 30 Minuten sogenannte moderate aerobische Bewegungen wie zügiges Gehen, Schwimmen oder Radfahren einzuplanen. Deshalb versuchten die Genfer Forscher, die Bewegungen in den Alltag zu integrieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »