Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Kalorienzählen in der U-Bahn - Neue Gesundheitskampagne in New York

NEW YORK (dpa). Mit einer neuen Anzeigenkampagne werden die New Yorker jetzt sogar in der U-Bahn zum Kalorienzählen aufgefordert. "2000 Kalorien pro Tag - mehr sollten die meisten Erwachsenen nicht essen", heißt es seit Montag auf großen, bunten Plakaten, die so aussehen wie die Werbung von Fast-Food-Ketten.

Die Gesundheitsbehörde setzt damit ihren Kampf gegen das Übergewicht in der Stadt fort. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der 8-Millionen-Metropole ist zu dick, jeder sechste gilt als fettleibig. Schon im Kindergarten haben ein Fünftel aller New Yorker Kinder gesundheitsschädliches Übergewicht.

Seit April hat die Stadt alle Schnellrestaurants verpflichtet, auf ihren Speisekarten neben dem Preis auch die Kalorien der Speisen anzugeben. Dies sei jedoch nur die Hälfte des Kampfes, sagte Gesundheitsreferent Thomas Frieden laut "New York Daily News". "Wir haben gemerkt, dass wir den Leuten auch eine Vorstellung davon geben müssen, was die erlaubte Obergrenze ist." Auf den Plakaten ist deshalb etwa ein Stückchen Kuchen mit einem 470-Kalorien-Schild zu sehen - fast ein Viertel des Tagesbedarfs. Und von einem mexikanischen Käse-Burrito mit 1170 Kalorien wären noch nicht einmal zwei pro Tag erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »