Ärzte Zeitung online, 20.10.2008
 

Gen-Mutation zum Schutz vor Übergewicht und Diabetes entdeckt

POTSDAM (dpa). Potsdamer Wissenschaftler haben ein mutiertes Gen entdeckt, das vor Übergewicht und Diabetes schützen kann. Nicht nur wie viel Nahrung wir aufnehmen, sondern auch wie wir sie in unserem Körper umsetzen, ist entscheidend für die Entstehung von Übergewicht und Diabetes.

Das teilte der Leiter des Projekts am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Professer Hans-Georg Joost, in Potsdam mit. Die Mutation wurde bei Versuchen an Mäusen entdeckt. Die Forscher haben ihre Arbeit im Fachjournal "Nature Genetics" veröffentlicht.

Die Tiere, die dem Menschen genetisch sehr ähnlich sind, blieben bei den Versuchen trotz fettreicher Kost schlank und vor Diabetes geschützt, hieß es. Dieser Einblick schaffe eine Basis für die Entwicklung neuer Therapie- und Präventionsansätze, da das betreffende Gen auch beim Menschen mit Übergewicht und Diabetes in Verbindung gebracht wird. Die Mutation, die das Gen ausschaltet, kurbelt unter anderem die Fettverbrennung an. Dabei nutzen die Muskeln verstärkt Fett und weniger Glukose als Energiequelle.

In Deutschland sind den Angaben zufolge 66 Prozent der Männer und 50,6 Prozent der Frauen übergewichtig oder fettsüchtig. Übergewicht erhöht demnach erheblich das Risiko für einen Herzinfarkt, Schlaganfall, Darmkrebs und Diabetes. Derzeit leiden etwa sieben Prozent der Deutschen an Diabetes.

Abstract der Studie "Tbc1d1 mutation in lean mouse strain confers leanness and protects from diet-induced obesity" in Nature Genetics

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »