Ärzte Zeitung, 03.11.2008
 

Schwere Schwangere, schwere Kinder

PORTLAND (ars). Der Rat an Schwangere, auf ihr Gewicht zu achten, erhält durch eine Studie neue Unterstützung. So brachte ein Fünftel der 40 000 beteiligten Frauen, die mehr als 40 Pfund zulegten, ein Baby mit mehr als neun Pfund zur Welt, dagegen nur zwölf Prozent der Frauen mit normgerechtem Gewichtsanstieg. Ein schweres Baby bedeutet: erhöhtes Risiko für Geburtskomplikationen, erhöhtes Risiko fürs Kind, später übergewichtig zu werden (Obstetrics and Gynecology 112, 2008).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »