Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Botulinumtoxin fördert Gewichtsabnahme

MAINZ (ner). Mit intragastrischen Ballons nehmen Adipositas-Patienten zwar ab, nach der Explantation aber auch häufig wieder zu. Endoskopisch verabreichtes Botulinumtoxin kann eine Zunahme verhindern.

MAINZ (ner). Die Behandlung von Adipositas-Patienten mit intragastrischen Ballons ist zwar am Anfang Erfolg versprechend - nach der Explantation nehmen viele aber wieder an Gewicht zu, berichten Dr. Evzen Machytka und Kollegen aus Ostrava, Tschechien. Die Gastroenterologen haben deshalb in einer Pilotstudie zehn Patienten innerhalb eines Monats nach Ballonextraktion endoskopisch Botulinumtoxin A (500 Einheiten Dysport®) in das Antrum injiziert, wie sie bei der III Falk Gastro-Konferenz in Mainz berichteten. Bei zehn weiteren Patienten haben sie lediglich eine Scheinendoskopie vorgenommen (Kontrollen).

Im Mittel hatten die adipösen Patienten bis zur Ballonexplantation 16,5 kg abgenommen. Innerhalb der nächsten sechs Monate nahmen die mit Botulinumtoxin Behandelten weitere 4,5 kg ab. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe nahmen dagegen um durchschnittlich mehr als 5 kg zu. Diese Differenz war statistisch signifikant.

Die Botulinumtoxin-Behandlung hatte keine unerwünschten Effekte, so die Gastroenterologen. Deshalb sei dies eine sichere und effektive Methode, um nach der Ballonextraktion das Gewicht mindestens zu halten. Auch die alleinige Botulinumtoxin-Behandlung bei Adipositas sei denkbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »