Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Männer können Hunger besser unterdrücken als Frauen

WASHINGTON (dpa). Männer können durch bewusste Verdrängung Hunger besser unterdrücken als Frauen. Das ergab eine Studie, die online in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften erschienen ist. Frauen können zwar wie Männer das subjektive Hungergefühl verdrängen, in ihrem Hirn aber nagt der Hunger weiter, schreibt die Gruppe um Dr. Gene-Jack Wang vom Brookhaven National Laboratory in New York.

Die Forscher hatten die Aktivität ausgewählter Hirnregionen bei 23 Probanden untersucht, davon 13 Frauen und 10 Männer, die 17 Stunden gefastet hatten. Anschließend sollten die Teilnehmer entweder an ihre Lieblingsspeise denken, oder mit Hilfe sogenannter kognitiver Inhibition - also einer bewussten Unterdrückung - ihre Gedanken ans Essen verdrängen. Der Gedanke an das Lieblingsgericht verstärkte bei Frauen und Männern gleichermaßen nicht nur den Wunsch danach, sondern auch die Gesamtaktivität des Gehirns.

Die bewusste Unterdrückung des Hungers führte bei beiden Geschlechtern zu einer Verringerung des Wunsches nach Nahrung. Bei den Frauen allerdings drang dieser Effekt nicht ins Gehirn, das hochaktiv blieb. Bei Männern hingegen führte die Unterdrückung auch zu einer Abnahme der Aktivität der limbischen und paralimbischen Hirnregionen, die unter anderem für Gefühle und Motivation zuständig sind.

Die vorliegenden Forschungsergebnisse zeigen, dass diese Regionen für die Überwindung des Hungergefühls bedeutsam sind. Ihre Störung begünstigt Übergewicht und Fettleibigkeit, vermuten die Forscher. Übergewicht ist bekanntlich einer Hauptfaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Gelenkschäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »