Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Fundsache

Dicke Bäuche, dünne Gletscher

Abspecken, damit den Eisbären die Arktis nicht unterm Hintern wegschmilzt? Britische Forscher zeigen neue Wege gegen den Klimawandel. In einer Studie haben sie Übergewicht als bislang völlig unterschätzten Klimafaktor aufgespürt. Dicke Menschen, so Dr. Phil Edwards von der London School of Hygiene & Tropical Medicine, benötigen mehr Nahrung - deren Herstellung und Transport setzt aber viel CO2 frei.

Dicke benutzen auch öfter das Auto statt die Beine und das Rad. Und wenn sie sich bewegen, egal wie, benötigen sie mehr Energie, weil sie schwerer sind. "Sich in einem schweren Körper zu bewegen, ist wie mit einem Spritschlucker herumzufahren", so Edwards. Er schätzt, dass Übergewicht weltweit einen zusätzlichen CO 2 -Ausstoß von einer Milliarde Tonnen bewirkt. Vielleicht werden demnächst auf Klimakonferenzen ja BMI-Ziele für die Bevölkerung diskutiert.(mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »