Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Warnung vor gefährlichen Schlankheitsmitteln

KOBLENZ(dpa). Krank statt schlank: Das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt warnt vor illegalen Schlankheitsmitteln als Last-Minute-Diät vor der Badesaison. Diese über das Internet verkauften Produkte könnten unter anderem zu Herzerkrankungen führen, teilte die Behörde am Mittwoch in Koblenz mit. Oft als "rein pflanzlich" deklariert, enthielten sie teilweise ganz andere gesundheitsgefährdende Stoffe.

Auffällig an den meist asiatischen Produkten sei die fehlende deutsche Kennzeichnung mit klaren Warnhinweisen. Oft seien auch die Angaben zu den wirksamen Bestandteilen falsch.

In einem vom Zollamt Trier-Ehrang sichergestellten Produkt namens "Zhen de shou" wies das Landesuntersuchungsamt nach eigenen Angaben zwei Substanzen nach, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. So enthalte das bräunliche Pulver in den grünen Kapseln den nicht deklarierten, verschreibungspflichtigen Arzneimittelwirkstoff Sibutramin. Diese Substanz ist in Deutschland zwar als Appetitzügler gegen Adipositas zugelassen. Allerdings sei eine ärztliche Überwachung zwingend erforderlich, weil Sibutramin beispielsweise den Blutdruck stark erhöhen und akute Herzerkrankungen provozieren könne.

Darüber hinaus wurde in den "Zhen de shou"-Kapseln Phenolphthalein nachgewiesen. Diese Substanz war nach Angaben des Landesuntersuchungsamts früher als Wirkstoff in deutschen Abführmitteln enthalten, bis der Verdacht auf krebserregende Nebenwirkungen aufkam. In Deutschland werde Phenolphthalein in zugelassenen Arzneimitteln deshalb nicht mehr verwendet.

Topics
Schlagworte
Adipositas (2023)
Panorama (32942)
Krankheiten
Adipositas (3387)
Wirkstoffe
Sibutramin (38)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »