Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Dicke Kinder haben erhöhte CRP-Spiegel

WASHINGTON (hub). Dicke Kinder haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko, später Bluthochdruck, Diabetes und KHK zu entwickeln. Dass eine frühe und aggressive Intervention nötigist, um Spätfolgen zu vermeiden, unterstreicht eine beim US-Kongress ENDO 09 präsentierte Studie (Abstract OR18-4).

Im Vergleich zu den 87 normalgewichtigen Kindern waren bei den 115 übergewichtigen die Serumspiegel von Interleukin-6, Plasminogen-Aktivator-Hemmer-1 (PAI), Insulin und Adiponektin deutlicherhöht. Die Werte von CRP und Fibrinogen waren zudem mit dem Bauchumfang und dem Körperfettanteil korreliert. Keiner der 7- bis 18-Jährigen hatte bereits ein metabolisches Syndrom oder eine Gefäßerkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »