Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Dicke Kinder haben erhöhte CRP-Spiegel

WASHINGTON (hub). Dicke Kinder haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko, später Bluthochdruck, Diabetes und KHK zu entwickeln. Dass eine frühe und aggressive Intervention nötigist, um Spätfolgen zu vermeiden, unterstreicht eine beim US-Kongress ENDO 09 präsentierte Studie (Abstract OR18-4).

Im Vergleich zu den 87 normalgewichtigen Kindern waren bei den 115 übergewichtigen die Serumspiegel von Interleukin-6, Plasminogen-Aktivator-Hemmer-1 (PAI), Insulin und Adiponektin deutlicherhöht. Die Werte von CRP und Fibrinogen waren zudem mit dem Bauchumfang und dem Körperfettanteil korreliert. Keiner der 7- bis 18-Jährigen hatte bereits ein metabolisches Syndrom oder eine Gefäßerkrankung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »