Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Britische Armee: Dicke Soldaten erschweren Einsätze

LONDON(dpa). Eine Vielzahl britischer Soldaten ist laut einer Aktennotiz der Armee zu dick für einen Kampfeinsatz. Darunter leide auch die Afghanistan-Mission, heißt es in einer Nachricht an die Armee-Einheiten. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Sonntag die Angaben, die der "Sunday Observer" veröffentlichte.

Das Ministerium wies darin wegen des "beunruhigenden Trends zur Fettleibigkeit" die Oberbefehlshaber an, die Einhaltung der Fitnessregeln in ihren Einheiten sicherzustellen.

Nach Angaben der für Fitness zuständigen Armee-Einheit in London sind derzeit 3860 Soldaten nicht einsatzfähig, weitere 8190 Soldaten nur bedingt - Tendenz steigend. Schon die Grundanforderung, zwei bis drei Stunden Sport pro Woche, werde nicht eingehalten.

Bei den Soldaten müsse wieder "ein Krieger-Ethos und eine Fitness-Kultur neu belebt werden", heißt es in der Notiz. "Um mit den Anforderungen kombinierter Operationen in Afghanistan und künftigen Konfliktherden fertig zu werden, braucht die Armee wieder Personal mit diesem kampfstarken Ansatz, der sie durch Notlagen führt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »