Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Hohe Schulden - Hohes Risiko für Fettleibigkeit

MAINZ (dpa. Überschuldete Menschen sind einer Untersuchung zufolge besonders häufig übergewichtig oder sogar fettleibig. Ob die Geldprobleme Ursache oder Folge des Übergewichts sind, könne mit der Studie aber nicht belegt werden, schreiben Wissenschaftler der Universität Mainz. Allerdings befürchten sie, dass sich die Finanzkrise auch auf die Gesundheit vieler Menschen auswirken werde.

"Wir haben hier gezeigt, dass die Überschuldung einer Privatperson mit der Wahrscheinlichkeit von Übergewicht und Fettleibigkeit, also Adipositas, einhergeht und zwar unabhängig von den anderen genannten sozioökonomischen Faktoren", sagte Professorin Eva Münster vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz. Die Überschuldung sei nicht nur ein finanzielles oder soziales Problem, sondern auch ein gesundheitliches.

Der Zusammenhang zwischen Krankheiten und etwa dem Bildungsstand oder der Einkommenshöhe sei bereits untersucht worden. Die Überschuldung sei noch nicht berücksichtigt worden. "Und dies, obwohl alleine in Deutschland schätzungsweise drei bis knapp vier Millionen Privathaushalte überschuldet sind", sagte Münster. Mitverantwortlich für die Situation sind aus Sicht der Forscher hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel, fehlendes Wissen über gesunde, aber preisgünstige Ernährung und die psychisch belastende Situation der Menschen.

Zudem neigten die Betroffenen zum "Trost-Essen" und bewegten sich weniger. Auch die Qualität der Ernährung leide. "Energiereiche Nahrungsmittel wie Süßigkeiten oder fettige Snacks sind meistens billiger als Nahrungsmittel mit geringerem Energiegehalt, etwa Früchte oder Gemüse", sagte Münster. Von dem Problem seien komplette Familien betroffen, auch die Kinder. Die Forscherin forderte eine Kampagne für Preissenkungen bei gesunden Lebensmitteln.

Für die Untersuchung hatte Münster mit ihrem Team die Daten von mehr als 9000 Menschen ausgewertet. Eine schriftliche Umfrage des Instituts unter 949 überschuldeten Menschen habe ergeben, dass 25 Prozent fettleibig waren. Im Gegensatz dazu waren nur 11 Prozent der 8318 Menschen aus der Durchschnittsbevölkerung von Deutschland fettleibig, die das Robert Koch-Institut in seinem telefonischen Gesundheitssurvey 2003 befragt hatte.

Die Studie sollte am Freitag im Online-Fachjournal "BMC Public Health" veröffentlicht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien von neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »