Ärzte Zeitung, 04.09.2009

Schlechte Gefäße bei dicken Kindern

BARCELONA (mut). Bei adipösen zwölfjährigen Kindern ist die Gefäßfunktion bereits ähnlich stark beeinträchtigt wie bei Erwachsenen mit chronischer Herzinsuffizienz. Das hat eine deutsche Studie ergeben, die beim Kardiologenkongress in Barcelona vorgestellt wurde.

Ärzte des Herzzentrums der Uni Leipzig fanden in der Studie bei 80 adipösen und 60 normalgewichtigen Kindern heraus, dass nicht nur die Endothel-abhängige Relaxation, gemessen am Unterarm, bei dicken Kindern stark gestört war, auch die Intima-Media-Dicke der Karotiden war bei den adipösen Teilnehmern erhöht, und diese Kinder hatten bereits alle Zeichen eines metabolischen Syndroms mit gestörter Glukosetoleranz und erhöhten Cholesterinwerten, hieß es beim ESC-Kongress in Barcelona. Zudem fanden die Ärzte bei den stark übergewichtigen Kindern schon orthopädische Schäden wie eine Erosion der Knie- und Hüftgelenke. Die Schäden hinderten die Kinder bereits daran, sich viel zu bewegen.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Große Gesundheitsgefahr für dicke Kinder

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »