Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Hilft Liraglutid Nichtdiabetikern beim Abnehmen?

KOPENHAGEN (Rö). Übergewichtige Nichtdiabetiker nehmen ab, wenn sie mit dem Antidiabetikum Liraglutid behandelt werden. Das belegt eine neue doppelt-blinde, Placebo-kontrollierte Studie, deren Ergebnisse Professor Arne Astrup von der Universität Kopenhagen in Dänemark jetzt in "The Lancet" (374, 9701, 2009, 1606) veröffentlicht hat.

Teilgenommen haben an der Studie 564 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. Ihr Körper-Massen-Index betrug 30 bis 40 kg/m2.

Verglichen wurde die Therapie mit Liraglutid in den Dosierungen 1,2 mg, 1,8 mg, 2,4 mg und 3,0 mg einmal täglich subkutan, mit Placebo und mit Orlistat in Dosen von 120 mg, dreimal täglich oral. Alle Studienteilnehmer hatten mit ihrer Diät ein Energiedefizit von 500 kcal täglich und steigerten ihre körperliche Aktivität.

Nach 20 Wochen Therapie hatten die Studienteilnehmer mit Placebo 2,8 Kilogramm abgenommen, mit Liraglutid dosisabhängig 4,8 Kilogramm, 5,5 Kilogramm, 6,3 Kilogramm und 7,2 Kilogramm. Mit Orlistat betrug der Gewichtsverlust 4,1 Kilogramm.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »