Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Übergewichtiger Junge auf Flucht vor Polizei

MADRID (dpa). Tagsüber stopfte Moisés Unmengen an Kuchen und Süßigkeiten in sich hinein, nachts machte er sich über die Speisen im Kühlschrank her. Mit fünf Jahren wog der Junge aus Ourense im Nordwesten Spaniens 83 Kilogramm. Er war so aufgedunsen, dass man seine Augen kaum sehen konnte. Dies war vor vier Jahren. Damals schlug ein Krankenhaus bei den Jugendbehörden Alarm. Die Behörden hielten die Eltern dazu an, den Kleinen einer ärztlich überwachten Diät zu unterziehen - aber ohne Erfolg.

Ein Gericht ordnete nun an, den mittlerweise neunjährigen Jungen wegen "Verwahrlosung" bis auf Weiteres in ein Kinderheim einzuweisen. "Da die Eltern die empfohlene Behandlung nicht veranlassten, erreichte die Fettleibigkeit des Jungen ein solches Ausmaß, dass seine Gesundheit und sein Leben in Gefahr sind", begründete der Richter seine Entscheidung. Die Eltern weigerten sich jedoch, der Anordnung Folge zu leisten. Sie versteckten ihren Sohn bei Bekannten.

Nun sucht die Polizei nach dem Jungen. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren gegen die Eltern ein. Das Paar begründete seine Weigerung damit, dass eine Einweisung in ein Heim dem Sohn zusätzlichen Schaden zufügen würde. "Wir waren schlechte Eltern, weil wir dem Jungen alles zu essen gaben, was er haben wollte", räumte die 24-jährige Mutter ein. Der 26 Jahre alte Vater ergänzte: "Bislang war uns die Bedeutung einer gesunden Ernährung nicht bewusst. Aber nun hat man uns die Augen geöffnet." Der Sohn habe in den letzten Monaten zehn Kilogramm abgenommen. Die Lokalzeitung "La Región" berichtete, der Junge esse keine Süßigkeiten mehr, sondern nur noch Gemüse, weil er zu seinen Eltern zurück wolle.

Der Fall sorgt in Spanien seit Wochen für Schlagzeilen. Er ist auch heikel, weil es sich bei den Betroffenen um eine Roma-Familie handelt. Roma-Verbände äußerten den Verdacht, die Behörden griffen in diesem Fall nur deshalb besonders energisch durch, weil sie es mit Angehörigen einer Minderheit zu tun hätten. Die Eltern betonten in einer Erklärung: "Die Staatsanwaltschaft sollte nicht der Versuchung erliegen, sich gegenüber den Schwachen stark und gegenüber den Starken schwach zu zeigen."

Die Flucht des übergewichtigen Jungen vor der Polizei machte die Spanier darauf aufmerksam, dass ungesunde Ernährung von Kindern zu einem ernsthaften Problem geworden ist. "Die Kinder spielen nicht mehr draußen mit dem Ball oder dem Seil, sondern sitzen drinnen vor dem Computer oder Videospielen", sagt die Psychologin María Isabel Casado. "Hinzu kommt, dass die Spanier sich von der gesunden mediterranen Küche angewandt haben und mehr zucker- und fetthaltige Speisen essen."

Nach einer Studie leidet mehr als ein Fünftel der spanischen Kinder zwischen neun und zwölf Jahren unter Übergewicht oder Fettsucht. Der Mediziner und Ernährungsexperte Jesús Manuel Suárez betont, der Junge in Ourense sei von seinen Eltern zwar schlecht behandelt worden, eine Einweisung in ein Heim wäre aber keine Lösung: "Wenn er aus dem Heim herauskommt, wird er in sechs Monaten so übergewichtig sein wie vorher und obendrein einen psychischen Schaden davongetragen haben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »