Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

First Lady macht Front gegen Übergewicht bei Kindern

WASHINGTON (dpa). First Lady Michelle Obama stellt sich an die Spitze der Bewegung gegen die Dickleibigkeit von Kindern in den USA. Ihr Ziel sei "sehr ehrgeizig", wie sie am Dienstag in Washington einräumte.

Das Problem binnen einer Generation zu lösen, "damit Kinder, die heute geboren werden, das Erwachsenenalter mit einem gesunden Gewicht erreichen", erklärte die Ehefrau von Barack Obama. Beinahe ein Drittel der Kinder in den USA gilt als zu dick.

Im Mittelpunkt ihres Engagement stehe, die Koordination zwischen Initiativen der Regierung, der Arbeit von Eltern und Schulen zu stärken, damit sich die Ernährungsgewohnheiten von Kindern verbesserten und sie mehr Sport treiben.

Michelle Obama räumte ein, dass die ihren eigenen Töchtern Sasha (8) und Malia (11) in der Vergangenheit oft selbst Fast Food gegeben oder Fertiggerichte in der Mikrowelle warm gemacht habe - bis ihr Kinderarzt gemahnt habe, diese Essensgewohnheiten schleunigst zu ändern.

Präsident Obama hatte bereits in der Vergangenheit erklärt, dass das Übergewicht von Kindern "eines der drängendsten Gesundheitsprobleme ist, das dieses Land zu bewältigen hat. Die First Lady richtete bereits einen Garten für organisches Gemüse auf dem Gelände des Weißen Hauses ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »