Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Jeder Zweite übergewichtig - Singles sind seltener betroffen

WIESBADEN (dpa). Deutschland wird dicker: Mehr als jeder zweite Erwachsene ist 2009 übergewichtig gewesen - bei der letzten Erhebung, vier Jahre zuvor, waren es knapp unter 50 Prozent. Singles galten im vergangenen Jahr hingegen seltener als zu dick, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Jeder Zweite übergewichtig - Singles seltener

Mehr Männer als Frauen sind dick.

© PeJo / fotolia.com

56 Prozent der ledigen Männer und 69 Prozent der ledigen Frauen hatten dem Bericht zufolge Normalgewicht. Hingegen waren fast sieben von zehn verheirateten oder verwitweten Männern zu dick. Auch Witwen (58 Prozent) und Ehefrauen (46 Prozent) waren häufiger übergewichtig als ledige Frauen. Bei denen war es jede Vierte.

Deutliche Unterschiede gibt es beim Alter: Etwa drei Viertel der 70- bis 74-jährigen Männer und knapp zwei Drittel der Frauen in diesem Alter galten als übergewichtig.

Die Statistiker haben Daten aus dem Mikrozensus 2009 ausgewertet. Übergewicht wurde nach dem Body-Mass-Index (BMI) bestimmt, der aus Körpergewicht und Größe ermittelt wird. Von gesundheitsgefährdendem Übergewicht spricht die Weltgesundheitsorganisation ab einem BMI von 25. Das trifft etwa auf einen 1,80 Meter großen Erwachsenen ab 81 Kilogramm zu. Ab 97 Kilogramm gilt er als stark übergewichtig.

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Adipositas (2119)
Krankheiten
Adipositas (3554)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »