Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.06.2010

Essgestörte haben Veränderungen im Gehirn

WITTEN/HERDECKE (eb). Das Gefühl, zu dick zu sein, ständiges Messen und Wiegen und die Angst zuzunehmen, quält Patienten. Die gestörte Wahrnehmung spiegelt sich auch in den Hirnfunktionen wider. Diese Veränderung im Kernspintomografen sichtbar zu machen, ist nach ihren Angaben jetzt erstmals Wissenschaftlern von Professor Dietrich Grönemeyers Arbeitsgruppe an der Universität Witten/Herdecke und einer Arbeitsgruppe des Grönemeyer-Institutes für Mikrotherapie um Dr. Martin Busch gelungen, teilt die Uni mit. Deren Kooperationspartner, die Psychologen Dr. Silja Vocks und Dr. Boris Suchan von der Uni Bochum verglichen die Veränderung des Volumens der grauen Hirnsubstanz in der Extrastriate Boy Area bei Probanden und Patienten mit Magersucht. Im Kerspintomografen wurden Bilder von Gegenständen und vom menschlichen Körper gezeigt. Die Aufnahmen zeigten, dass in der für die Verarbeitung von Körperbildern zuständigen Hirnregion die graue Substanz bei den essgestörten Probanden vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »