Ärzte Zeitung online, 02.09.2010
 

Bei Schlafmangel essen Jugendliche mehr Fett und süße Snacks

NEW YORK (dpa). Jugendliche essen nach Erkenntnis von US-Forscher ungesünder, wenn sie nicht genug schlafen. Nach Daten von 240 US-amerikanischen Teenagern zwischen 16 und 19 Jahren nehmen die Knabberei und der Griff zu Fettigem bei Schlafmangel zu. Damit steige auch das Risiko zu Fettleibigkeit und damit langfristig zu Herz- und Kreislaufstörungen zu, warnen die Experten.

Betroffen von dem Effekt sind junge Leute, die unter der Woche weniger als acht Stunden pro Nacht schlafen, berichtet ein Forscher-Team aus Sydney, Boston und New York um Dr. Nicholas Glozier(Sleep 2010;33(9):1139-1145).

Die Wissenschaftler stellten auch fest, dass vor allem Mädchen ihre Essgewohnheiten ändern, wenn sie wegen der Schularbeiten oder einer Fernsehsendung länger aufbleiben. Der Grund könnte sein, dass heranwachsende Frauen mehr zu "emotionalem Essen" neigen als junge Männer.

Statistisch wirkte sich der Effekt der kürzeren Nächte bei den 240 Studienteilnehmern mit einem Plus an Fett-Kalorien von 2,2 Prozent aus. Das klingt zunächst wenig, könne aber auf Dauer durchaus zu Fettpölsterchen führen, so die Forscher.

Das Journal wird von der Organisation Associated Professional Sleep Societies LLC herausgegeben. Ihr gehört unter anderen die US-amerikanische Akademie für Schlafmedizin an.

Abstract der Studie "Short sleep duration in prevalent and persistent psychological distress in young adults: the DRIVE study"

Lesen Sie dazu auch:
Schlafmangel stört die Psyche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »