Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Schneller abspecken mit Milch

BEER-SHEVA (hub). Milch macht müde Männer munter, lautet ein alter Werbeslogan für das Getränk aus dem Euter der Kuh. Milch hilft beim Abspecken, könnte der neue Slogan heißen.

Schneller abspecken mit Milch

Milch ist gesund - und hilft offenbar auch dabei, überzählige Pfunde zu verlieren.

© anshuca / fotolia.com

Über 300 übergewichtige Männer und Frauen im Alter von 40 bis 65 Jahren haben an einer Abnehmstudie der Ben-Gurion-Uni in Israel teilgenommen. Sie wurden drei Diätgruppen zugeteilt: einer Low-Carb-Gruppe, einer Low-Fat-Gruppe und einer mit mediterraner Diät. Das Neue an dieser Studie ist, dass unabhängig von der jeweiligen Diät, jene Teilnehmer mit einer hohen Kalziumaufnahme über Milchprodukte am stärksten abnahmen. Wer etwa 350 g Milchprodukte am Tag konsumierte - das entspricht einer Kalziummenge von etwa 580 mg -, nahm im Mittel sechs Kilo ab. Wer hingegen nur 150 mg Kalzium über Milchprodukte aufnahm, also etwa ein halbes Glas Milch, verlor innerhalb von zwei Jahren nur etwa drei Kilo Körpergewicht, schreibt die Uni in einer Mitteilung.

Zusätzlich zum Kalzium, gab es auch deutliche Unterschiede hinsichtlich des Vitamin-D-Gehalts im Serum. Bei jenen, die mehr Gewicht verloren, stiegen die Vitamin-D-Level. "Bisher war bekannt, dass Übergewichtige niedrige Serum-Vitamin-D-Spiegel haben", sagt Dr. Danit Shahar in der Mitteilung. "In unserer Studie haben wir nun gezeigt, dass die Vitamin-D-Spiegel steigen, wenn Menschen Gewicht verlieren." Vitamin D steigert bekanntlich die Kalziumresorption und kann - zusätzlich zu Sonnenlicht - über angereicherte Milch, Eier oder fetten Fisch aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »