Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

OECD: Fettleibigkeit bedroht auch Schwellenländer

PARIS (dpa). Die in den Industriestaaten zunehmende Fettleibigkeit wird auch in den Schwellenländern immer mehr zur Volkskrankheit. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warnt daher vor einem bedrohlichen Anstieg der Zahl krankhaft dicker Menschen.

Besonders die Folgekrankheiten der Fettsucht wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Leiden oder Krebs machten Schwellenländern zu schaffen. Deren Gesundheitssysteme seien auf solche Volkskrankheiten oft nicht eingestellt.

In einer am Donnerstag in Paris präsentierten Studie hat die OECD die Situation in den sechs Schwellenländern Brasilien, China, Indien, Mexiko, Russland und Südafrika verglichen. Mexiko liegt dabei vor Südafrika und Brasilien deutlich an der Spitze: 70 Prozent aller Einwohner sind dort übergewichtig.

China, Indien und Russland liegen unter dem OECD-Durchschnitt, doch trügen auch dort zunehmend mehr Menschen zu viele Kilos mit sich herum. Die OECD rät zu staatlichen Medienkampagnen und Beihilfen für gesundes Essen und zu Steuern und Werbeverboten für ungesunde Lebensmittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »