Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Plädoyer für Adipositas-Chirurgie als Therapieoption

Die "Expertengruppe Metabolische Chirurgie" macht sich für die chirurgische Therapie bei Adipositas stark.

Plädoyer für Adipositas-Chirurgie als Therapieoption

Minimalinvasiver Einsatz eines Magenbands: Experten beklagen, dass zu wenigen Menschen von dieser Intervention profitieren.

© Carsten Kattau / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (ner). Adipöse Menschen werden in Deutschland allein gelassen. Das beklagt eine Gruppe von Internisten, Chirurgen und Ernährungswissenschaftlern. Sie spricht sich verstärkt für chirurgische Behandlungsoptionen aus.

Bei der Bekämpfung des Übergewichts und der Fettleibigkeit in Deutschland habe sich Resignation breitgemacht, sagt der Bad Nauheimer Diabetologe Professor Andreas Hamann. Er ist Mitglied in der "Expertengruppe Metabolische Chirurgie", die sich ausdrücklich für chirurgische Behandlungsmöglichkeiten bei Adipositas stark macht.

Dies ist nach Ansicht von Professor Rudolf Weiner aus Frankfurt am Main schon deshalb notwendig, um einen "ökonomischen Tsunami" im Gesundheitssystem zu verhindern, wie der Chirurg bei einer Fortbildungsveranstaltung in der Mainmetropole sagte.

Die Expertengruppe argumentiert, dass sich mit Interventionen wie der Einlage eines Magenbandes, Magenbypass-Operationen oder Eingriffen am Dünndarm bei Patienten mit BMI zwischen 35 und 40 drastische Gewichtsreduktionen erzielen lassen; Typ-2-Diabetiker benötigen oft bereits nach kurzer Zeit kein Insulin mehr, erhöhte Blutdruckwerte sinken, Fettstoffwechselstörungen bessern sich.

Wichtig sei ein interdisziplinäres Nachsorgekonzept, betonte der Diabetologe Dr. Jörg Simon aus Fulda. Dazu gehören Ernährungsberatung, Bewegungsprogramme, Labortests, die womöglich lebenslange Substitution bestimmter Vitamine und Mineralien sowie die psychologische Betreuung.

Die Expertengruppe strebt integrierte Versorgungsverträge mit den gesetzlichen Krankenkassen an. Zurzeit werden Kriterien definiert, für welche Patienten die metabolische Chirurgie indiziert sei.

Weiner betonte, dass nur Zentren, in denen verschiedene Operationstechniken der Metabolischen Chirurgie beherrscht werden, eine individuell zugeschnittene Behandlung bieten könnten. Davon gebe es in Deutschland zurzeit nur sehr wenige.

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Therapie kein Anspruch auf Magenband-Op

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »