Ärzte Zeitung, 30.11.2010
 

Kommentar

Mehr Klarheit im Diät-Dschungel

Von Wolfgang Geissel

Viele übergewichtige Menschen schaffen es zwar, kurzfristig abzuspecken. Nur wenige schaffen es aber, das reduzierte Gewicht langfristig zu halten. Es ist deshalb eine gute Nachricht, dass europäische Forscher jetzt im Dschungel der Diätvorschriften eine praktikable Kost gegen den Jojo-Effekt gefunden haben:

Sie enthält viele Proteine, was die Magenpassage der Nahrung bremst, das Sättigungsgefühl verlängert und die Freisetzung von Insulin stimuliert. Außerdem werden dabei Kohlenhydrate mit möglichst niedrigem glykämischen Index konsumiert: Aus solchen Nahrungsmitteln wird Zucker nur langsam freigesetzt; Blutzuckerspitzen werden somit vermieden.

Dies beugt nicht nur der Gewichtszunahme vor, sondern schützt langfristig zudem vor Metabolischem Syndrom mit Diabetes und Herzerkrankungen.

Dass eine solche Diät auch relativ einfach umzusetzen ist, belegt die deutlich niedrigere Abbruchquote in der Studie im Vergleich zu anderen Ernährungsformen. Außergewöhnliche Zutaten sind nicht erforderlich, keine Lebensmittelgruppe ist prinzipiell ausgeschlossen.

Dies ermöglicht es Betroffenen, bei der umgestellten Ernährung langfristig zu bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Dänische Forscher finden die optimale Diät für Übergewichtige

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »