Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Stipendium fördert Forschung zu Männergesundheit

HAMBURG (eb). Bereits zum fünften Mal haben die Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA) und Bayer Vital ein Forschungsstipendium in Höhe von 10 000 Euro vergeben. Damit sollen junge Forscherinnen und Forscher unterstützt werden, die sich mit Projekten zum Thema Männergesundheit beschäftigen.

In diesem Jahr hat die Förderung Dr. Thomas Greither vom Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Universitätsklinikums Halle (Saale) erhalten. Greither untersucht den Zusammenhang zwischen Altershypogonadismus, der Ausbildung eines metabolischen Syndroms und dessen Folgeerkrankungen wie Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen. Seiner These nach ist das Absinken des Testosteronspiegels die Ursache für eine verstärkte Entstehung von Fettzellen im Bereich des Weichteilgewebes. Entscheidend bei der Differenzierung der Zellen des Fettgewebes seien microRNAs, so seine Hypothese. Ziel seiner Untersuchung ist hierbei, einen potenziellen Signalweg zu beschreiben, der die negativen Folgeerscheinungen des Altershypogonadismus kausal beeinflusst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »