Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Großes Frühstück schützt nicht vor Hunger

MÜNCHEN (dpa). Wer reichhaltig frühstückt, hat tagsüber trotzdem normalen Hunger. Er nimmt insgesamt gesehen sogar mehr Kalorien zu sich als Menschen mit einem kleinen Frühstück, haben Ernährungsmediziner aus München herausgefunden.

Ihre Studie widerspricht der verbreiteten Annahme, nach einem üppigen Frühstück könnten die anderen Mahlzeiten kleiner ausfallen. Wer beim Frühstück 400 Kalorien zu sich genommen hatte, hatte am Abend genau diese 400 Kalorien mehr intus gehabt, als wenn er nicht gefrühstückt hätte. Wer abnehmen will, sollte also schon beim Frühstück damit anfangen.

Für die Studie wurden die Essgewohnheiten von 280 übergewichtigen und 100 normalgewichtigen Menschen überprüft. Jeder Teilnehmer musste zehn Tage lang genau protokollieren, was er aß.

Das Besondere an der Studie: iIn ihr wurden nicht die Menschen miteinander, sondern jeweils mit sich selbst. Dafür wurden etwa Tage gegenüber gestellt, an denen derselbe Mensch mal gefrühstückt und mal nicht gefrühstückt hatte.

Alerdings werden Abnehmwillige davor gewarnt, einfach das Frühstück auszulassen. Wichtig sei vielmehr, über den Tag verteilt insgesamt etwas weniger zu essen und beispielsweise fünfmal am Tag Obst oder Gemüse zu verzehren. Nur so könne der Mensch seine Ernährung dauerhaft umstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »