Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Immer mehr Dicke in Behandlung - viele unter 18 Jahre

WIESBADEN (dpa/eis). In Deutschland sind immer mehr Menschen wegen starken Übergewichts in Behandlung - fast die Hälfte der Betroffenen sind Jugendliche.

21.000 Patienten mit Adipositas wurden 2009 in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen stationär aufgenommen. Zwischen 2004 und 2009 stieg diese Zahl um zwölf Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte.

53 Prozent der Patienten waren Frauen. 43 Prozent unter 18 Jahre alt. Insgesamt waren nach Angaben des Amts im Jahr 2009 laut Mikrozensus 15,7 Prozent der erwachsenen Männer und 13,8 Prozent der Frauen adipös. 2005 waren es 14,4 beziehungsweise 12,8 Prozent der Erwachsenen.

Das Eindämmen von Übergewicht und Adipositas besonders bei Kindern und Jugendlichen ist von großer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit, betont das Robert Koch-Institut (RKI).

Ein hohes Risiko hat dabei Nachwuchs aus Familien mit übergewichtigen Eltern und niedrigem Sozialstatus, bestätigen RKI-Forscher (BMC Public Health 2009; 9: 46).

Schon im Kindesalter sind Übergewicht und Adipositas mit ungünstigen kardiovaskulären Risikofaktoren verbunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »