Ärzte Zeitung online, 25.03.2011

Wie vermehrte Leibesfülle das Herz schwächt

Übergewicht und Fettleibigkeit bergen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz. US-Forscher sind jetzt einem möglichen Bindeglied zwischen vermehrter Leibesfülle und Herzschwäche auf die Spur gekommen.

Wie vermehrte Leibesfülle das Herz schwächt

Bei übergewichtigen Menschen ist der Blick auf die diastolische Herzfunktion wichtig.

© Klaro

NEW YORK (ob). Nach Ergebnisse ihrer Studie besteht bei übergewichtigen und adipösen Personen höheren Alters überdurchschnittlich häufig eine subklinische Störung der linksventrikulären diastolischen Herzfunktion (L Am Coll Cardiol 2011; 57: 1368-1374).

Die Forschergruppe um Dr. Marco Di Tullio aus New York hat in dieser Studie bei 950 Teilnehmern im mittleren Alter von 70 Jahren die Herzfunktion echokardiografisch untersucht. Besonderes Interesse galt dabei einer möglichen diastolischen Dysfunktion, die unter anderm auf einer Störung der aktiven Relaxation und der passiven Dehnbarkeit (Compliance) der Herzwand beruht. Die Beurteilung der diastolischen Funktion erfolgte anhand des linksventrikulären Füllungsdrucks, der wiederum aus Messungen der transmitralen Flussgeschwindigkeit ermittelt wurde.

Insgesamt stellten die Untersucher bei 53,5 Prozent aller Teilnehmer eine diastolische Funktionsstörung fest. Bei Normalgewicht betrug die Prävalenz 50,8 Prozent und bei Fettleibigkeit 57,1 Prozent. Nach Adjustierung für andere Einflussvariablen zeigte sich, dass übergewichtige Teilnehmer ein signifikant um 52 Prozent und adipöse Teilnehmer ein ebenfalls signifikant um 60 Prozent höhere Risiko für eine Störung der diastolischen Ventrikelfunktion hatten.

Die Forscher vermuten, dass diese subklinische kardiale Dysfunktion zumindest partiell die Grundlage für das erhöhte Herzinsuffizienz-Risiko sein könnte. Möglicherweise werden Struktur und Funktion des linken Ventrikels durch kardiale Fettinfiltration so verändert, dass daraus eine schwere diastolische Funktionsstörung resultiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »