Ärzte Zeitung online, 27.07.2011

Gesund oder krank durch Kohlenhydrate - Ratgeber hilft

BONN (eb). Welche Zusammenhänge gibt es zwischen dem Verzehr von Kohlenhydraten und der Entstehung von Adipositas, Bluthochdruck oder etwa Krebs? Welche Empfehlungen zur Zufuhr von Kohlenhydraten gibt es? Eine neue Broschüre hilft hier weiter.

Wer viele Ballaststoffe, vor allem viele Vollkornprodukte verzehrt, hat bekannterweise ein verringertes Risiko für viele ernährungsmitbedingte Krankheiten. Wer dagegen häufig zuckergesüßte Getränke wie Limonaden konsumiert, hat ein erhöhtes Adipositas- und Diabetesrisiko.

Das sind zwei zentrale Botschaften der neuen evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur Kohlenhydratzufuhr (www.dge.de/leitlinie). Experten der DGE haben darin die verfügbare wissenschaftliche Fachliteratur zum Zusammenhang zwischen Menge und Qualität der Kohlenhydratzufuhr und dem Risiko für die Entstehung von ausgewählten ernährungsmitbedingten Krankheiten zusammengefasst, teilt die DGE mit.

Die Ergebnisse sind wissenschaftlich begründete Ernährungsempfehlungen, mit deren Umsetzung in der Bevölkerung ernährungsmitbedingten Krankheiten vorgebeugt und die Gesundheit gefördert werden kann.

Die Broschüre "Leitlinie Kohlenhydrate kompakt" dient als praxisorientierte Hilfestellung für Fachkräfte. Sie erläutert, mit welchem Ziel und nach welcher Vorgehensweise die Leitlinie erarbeitet wurde. Die Zusammenhänge zwischen Kohlenhydratzufuhr und der Entstehung von Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Metabolischem Syndrom, koronare Herzkrankheit sowie Krebs werden in einzelnen Kapiteln erklärt.

Tipps zur praktischen Umsetzung ergänzen die aus den Ergebnissen abgeleiteten Ernährungsempfehlungen zur Kohlenhydratzufuhr ebenso wie ein Verzeichnis mit den wichtigsten Fachbegriffen.

Die 52-seitige Broschüre "Leitlinie Kohlenhydrate kompakt" ist unter Artikel-Nr. 130061 zum Preis von 4,80 EUR zuzüglich Versandkosten beim DGE-MedienService, Tel. 0228 909 2626, Fax: 0228 909 2610 oder www.dge-medienservice.de erhältlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »