Ärzte Zeitung online, 01.09.2011
 

Tschechische Armee kämpft mit Pillen gegen Übergewicht

PRAG (dpa). Mit Medikamenten will die tschechische Armee gegen die Fettsucht ihrer Soldaten vorgehen.

Zur pharmakologischen Intervention habe der Generalstab 1370 Packungen spezieller Medikamente im Wert von mehr als 40.000 Euro angekauft, bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Prag am Donnerstag.

Die Mittel würden nur als letzte Maßnahme eingesetzt, wenn Diät und ein Fitnessprogramm nicht greifen. Sie sollen das Hungergefühl unterdrücken.

Eine Studie des medizinischen Dienstes der Armee zeigt, dass die Hälfte der Soldaten an Übergewicht leidet und immerhin jeder Siebte zur Fettsucht neigt, die ärztlicher Betreuung bedarf.

Verteidigungsminister Alexandr Vondra sieht es gelassen: "Unsere Armee steht besser da als der Rest der Bevölkerung, Politiker und Journalisten eingeschlossen", sagte Vondra tschechischen Medien.

Beim Besuch von Kasernen habe er viele schlanke und muskulöse Soldaten angetroffen, erklärte der Ressortchef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »