Ärzte Zeitung, 22.01.2012

Medienpaket für mehr Bewegung bei Kindern

Herumrennen statt herumhängen - das wäre eine bewegte Pause. Lehrer, Eltern und Politiker sollen Kinder zu täglich 90 Minuten Sport bewegen.

BASEL (eb). Ein Medienpaket möchte die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in der Schule fördern.

90 Minuten Bewegung, Spiel und Sport täglich würden ausreichen, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen und die Bewegungskoordination zu verbessern. Das Medienpaket "Bewegungsfreundliche Schule" der Universität Basel setzt wissenschaftliche Erkenntnisse um, wie es in einer Mitteilung der Universität heißt.

Für die Förderung des Bewegungsverhaltens von Kindern und Jugendlichen setzt es auf eine enge Vernetzung von Eltern, Schule und politischen Behörden, die jeweils in ihren Handlungsfeldern die körper liche Aktivität maßgeblich und nachhaltig beeinflussen können.

Nur gemeinsam können diese drei Akteure einen Alltag schaffen, der den Kindern anderthalb Stunden Bewegung am Tag ermöglicht - sei es durch gemeinsame Aktivitäten im Freien von Eltern und Kindern, durch professionellen Sportunterricht in der Schule oder durch sichere Schulwege.

Plattform zur Bewegungsförderung

Der DVD-Film sensibilisiert Eltern , Lehrpersonen und politische Behörden für die Bewegungs- und Sportförderung. Er schildert, für welche Aufgaben Eltern, Schule und Politik jeweils zuständig sind, und zeigt exemplarische Maßnahmen. Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Sport heben die Notwendigkeit einer bewegungsfreundlichen Schule hervor.

Ergänzend zur Film-DVD bietet die Webseite eine Plattform, die Informationen zur Bewegungsförderung versammelt. Sie richtet sich ebenfalls an die drei Handlungsträger und stellt Praxisbeispiele zur Bewegungsintervention vor. Außerdem soll sie mit den wichtigsten Bewegungs-, Sport- und Gesundheitsförderungsplattformen der Schweiz vernetzt werden.

Das Medienpaket stützt sich auf Erkenntnisse der "Kinder- und Jugendsportstudie Region Basel/Aargau" (KISS) des Instituts für Sport und Sportwissenschaften der Universität Basel.

Durch die Kooperation mit Partnern - unter anderem dem Bundesamt für Sport und 17 kantonalen Ämtern - soll das Interventionsinstrument Bewegung im Alltag der Kinder langfristig verankert werden.

www.bfschule.ch, Video-Ausschnitt: http://bfschule.ch/custom/search/index.php? np=1006&art=1127&s_dir=77

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »