Ärzte Zeitung, 23.01.2012

USA: Fettleibigkeit bleibt auf hohem Niveau

HYATTSVILLE (ob). Die Prävalenz der Fettleibigkeit ist in den USA nach wie vor sehr hoch. Nach neuesten epidemiologischen Daten ist in den Vereinigten Staaten jeder dritte Erwachsene zu fett.

Bei Kindern und Jugendlichen liegt die Prävalenzrate bei etwa 17 Prozent, was bedeutet: In dieser Population ist bereits jeder Sechste fettleibig (JAMA 2012; online).

Die neuen Zahlen stammen aus einer im Zeitraum zwischen 2009 bis 2010 durchgeführten Erhebung im Rahmen der bereits seit 1960 laufenden NHANES-Studie.

Nach deutlichen Anstiegen der Prävalenz von Fettleibigkeit in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts ist allerdings in jüngster Zeit ein gewisses Plateau erreicht worden.

Sorge macht den Forschern allerdings die Entwicklung bei Kindern und Jugend lichen: Würde sich der Trend linear fortsetzen, könnte der Anteil Fettleibiger in dieser Altersklasse bis 2030 bei 30 Prozent liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »