Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Präparat gegen Adipositas in Sicht

MAINZ (eis). In den USA ist ein neues Medikament in Sicht, mit dem sich deutlich Gewicht reduzieren lässt. Das hat Professor Andreas Hamann von den Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg beim Diabetes Update berichtet.

Das Präparat mit dem Amphetamin-Derivat Phentermin und dem Antiepileptikum Topiramat wurde in einer 56-wöchigen Phase-3-Studie mit knapp 2500 Patienten (BMI: 27 bis 45) mit Diabetes, Hypertonie oder Adipositas gegen Placebo geprüft (Lancet 2011; 377: 1341).

Die Patienten der Verumgruppe nahmen je nach Dosis 8,1 kg oder 10,2 kg ab. Trotz Nebenwirkungen wie Depressivität, Unruhe und Konzentrationsstörungen hat der FDA-Fachausschuss der Zulassung des Mittels (Qnexa) vom Unternehmen Vivus zugestimmt.

[12.03.2012, 17:18:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Endlosschleife?
Es ist doch immer dieselbe Leier: Erst die Appetitzügler mit der Nebenwirkung irreversibler pulmonaler Hypertonie. Dann die alkoholhaltigen Antiadipositas-Naturheiltropfen, die nur die Herstellerbilanzen augmentierten. Danach Xenical®, welches kombiniert mit Sahnetorte oder fetter Schweinshaxe bei drastischen gastrointestinalen Folgen zu sozialer Vereinsamung führte. Schlussendlich eine Reihe anderer Präparate, die kometengleich am Pharmakologiehimmel verglühten, weil die Zulassungsstudien unzureichend und risikoverleugnend waren.

Und jetzt, als Krönung des Ganzen, soll ausgerechnet ein Amphetamin-Derivat Phentermin und das Antiepileptikum Topiramat als Kombination mit erklärten Nebenwirkungen wie Depressivität, Unruhe und Konzentrationsstörungen FDA-Zulassungsstatus erringen? Müssen denn erst wieder Patienten zu Schaden kommen? Es bleibt dabei: Nur bei negativer Energiebilanz funktioniert Abnehmen. Und das ist auch gut so!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM (z. Zt. Mauterndorf/A)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »